Europaschule-Erfurt Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Schule

 

Im Europäischen Jahr der Sprachen 2001 hat sich die Europa-Schule-Erfurt zur Mehrsprachigkeit bekannt.

Mehrsprachigkeit wird aus der Vielsprachigkeit der europäischen Gesellschaft abgeleitet und entspricht einer Forderung des Europarates.

Die Bewahrung der kulturellen Vielfalt in Europa ist an die Pflege der die Kultur tragenden Sprachen gebunden, dabei hat Europa auch eine östliche Dimension.

Wer mit anderen Sprachen vertrauter wird, wer ihren Klang kennt, sie versteht und sich verständlich machen kann, verliert das Gefühl von Angst und Bedrohung vor dem Fremden.

Beim Bemühen um Verstehen wachsen auch Verständnis und Wertschätzung.

Die Erziehung zur Mehrsprachigkeit wird nur glaubhaft an Schulen gelingen, die Sprachen insgesamt wertschätzen, sprachliche und kulturelle Pluralität zum Gegenstand von Unterricht und für die Kinder erfahrbar machen und den Erwerb von Fremdsprachen, das Kennenlernen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen auch fächerübergreifend unterstützen und damit zum Anliegen der gesamten Schule machen.

Die Europa-Schule praktiziert in enger Zusammenarbeit mit den Eltern seit 1993 das Konzept "Wir lernen für Europa".

Wir möchten aus diesem Grund das Fundament für eine mehrsprachige Bildung legen. Neben dem obligatorischen Englischunterricht ab der 1. Klasse werden die Schüler in Klasse 3 und 4 in einem Sprachenkarussell mit den Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch bekannt gemacht.

Unser Anliegen ist es, unsere Kinder für andere Sprachen empfänglich zu machen, ihnen den Zugang zum Reichtum der Sprachenwelt zu erschließen und ihnen die Angst vor dem Fremden zu nehmen.

IMG-20150903-4b.jpg